Fundresearch
Fundresearch

Mit den Marktnews von Fundresearch erhalten Sie die aktuellsten Informationen am Fondsmarkt

Goldpreis: Optimismus unter Terminmarktprofis erodiert

An den Terminmärkten blieben laut aktuellem Commitments-of-Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC Gold-Futures unter großen als auch kleinen Terminspekulanten weiterhin "out".

Negative Vorzeichen gab es auch beim allgemeinen Interesse an Gold-Futures zu beobachten. So hat sich in der Woche zum 30. März die Anzahl offener Kontrakte (Open Interest) von 485.500 auf 467.300 Futures (-3,7 Prozent) markant reduziert. Sowohl große Terminspekulanten (Non-Commercials) als auch Kleinspekulanten (Non-Reportables) haben ihren Optimismus im Berichtszeitraum zum zweiten Mal in Folge zurückgefahren. Bei der kumulierten Netto-Long-Position (Optimismus überwiegt) großer und kleiner Terminspekulanten führte dies zu einem Rückgang von 201.800 auf 193.700 Kontrakte (-4,0 Prozent). Noch skeptischer waren die spekulativen Marktakteure letztmals vor 22 Monaten gestimmt.

Große Terminspekulanten sind in der vergangenen Woche vor allem durch ihr kräftig ausgebautes Short-Exposure (+7.200 Futures) in Erscheinung getreten, während auf der Long-Seite lediglich ein Plus von 700 Kontrakte zu Buche schlug. Dies hat deren Netto-Long-Position ein Minus von 174.100 auf 167.500 Futures (-3,8 Prozent) eingebracht. Der Optimismus der Kleinspekulanten tendierte ebenfalls bergab. Deren Netto-Long-Position hat sich innerhalb einer Woche von 27.700 auf 26.200 Futures (-5,4 Prozent) reduziert.

Das erste Quartal erwies sich für den Goldpreis als relativ enttäuschend. Während sich der MSCI World innerhalb dieses Zeitraums trotz Corona um mehr als vier Prozent verteuert hat, fiel der Goldpreis um mehr als zehn Prozent zurück. Noch heftiger fiel die Underperformance gegenüber dem Ölpreis (+22,7 Prozent) und dem Bitcoin (+102 Prozent) aus. Dies lässt vor allem einen Schluss zu: Die Finanzmärkte sind derzeit ganz klar im Risk-On-Modus. Grundsätzlich erfüllt Gold in jedem Portfolio aber weiterhin eine wichtige Rolle als Stabilitätsanker.

Vorteile bei der Volatilität

In einem Punkt kann Gold gegenüber konkurrierenden Anlageklassen wie Aktien oder Rohöl unverändert glänzen. Seine Kursschwankungsintensität (Volatilität), die das bestehende Verlustrisiko zum Ausdruck bringt, fällt niedriger als bei Aktien aus. Während zum Beispiel der S&P-500-Index derzeit einen CBOE-Volatilitätsindex in Höhe von 17,7 Prozent (VIX) ausweist und der DAX mit 18,2 Prozent (VDAX-NEW) noch ein bisschen riskanter erscheint, kommt der CBOE-Goldvolatilitätsindex (GVZ) auf lediglich 16,7 Prozent. Das heißt: Trotz des bestehenden Diversifikationseffekts der Aktienindizes gilt ein Goldinvestment unter finanzmathematischen Aspekten derzeit als weniger riskant als ein Aktieninvestment. Noch offensichtlicher tritt dieser Vorteil zu Tage, wenn man die Volatilitätsindizes von Silber (VXSLV: 33,7 Prozent) und Rohöl (OVX: 40,2 Prozent) ebenfalls berücksichtigt. Auch deshalb sollten Anleger Gold auf lange Sicht auf keinen Fall vernachlässigen.

Dieser Artikel erschien zuerst am 06.04.2021 auf boerse-online.de

powered by €uro FundResearch