Fundresearch

Fundresearch

Mit den Marktnews von Fundresearch erhalten Sie die aktuellsten Informationen am Fondsmarkt

Moventum: Goldener Konjunkturherbst dauert an

Auf dem Aktienmarkt waren europäische Titel am erfolgreichsten, gefolgt von japanischen und US-amerikanischen Titeln. Innerhalb Europas zeigte die Eurozone eine bessere Entwicklung auf und auch Titel aus den Emerging Markets schnitten besser ab als Werte aus den Industrienationen.

In der Eurozone zeigte sich das BIP-Wachstum im dritten Quartal anhaltend freundlich. Gemäß der ersten offiziellen Schätzung lag der Zuwachs mit 0,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal über den Erwartungen. Trotz der sehr guten Stimmung und dem wirtschaftlichen Aufschwung kommt die Inflation auf europäischer Ebene jedoch nicht so richtig in Schwung. Die Konsumentenpreise stiegen im Oktober lediglich um 1,4 Prozent, während die Kerninflation mit einer Veränderung von 0,9 Prozent gegenüber dem Vormonat deutlich absackte. Der Arbeitsmarktbericht in den USA blieb in der vergangenen Handelswoche wieder hinter der Konsensschätzung. Entgegen den Erwartungen von 310.000 neugeschaffenen Stellen wurden lediglich 261.000 erreicht. Jedoch wurden die beiden Vormonatswerte klar erhöht, was insgesamt dazu führte, dass die Arbeitslosenquote im Oktober mit 4,1 Prozent den niedrigsten Stand in 17 Jahren erreichte. Der ISM-Einkaufsmanagerindex im Dienstleistungsbereich kletterte indes mit 60,1 nach 59,8 Punkten auf einen neuen 12- jährigen Rekordwert. Der Wert im verarbeitenden Gewerbe musste zwar einen Rücksetzer hinnehmen, verblieb mit 58,7 Punkten aber ebenfalls auf einem sehr hohen Niveau. Bei der geldpolitischen Entscheidung der US-Notenbank kam es dieses Mal zu keinen Veränderungen. Für die Dezembersitzung wird jedoch mit einem nächsten Zinsschritt gerechnet. 


Der Preis für ein Barrel Öl der Sorte Brent stieg weiter an und schloss bei 62,07 US-Dollar. Der US Dollar gab zum Euro mit 0,3 Prozent leicht nach und verharrte bei 1,16 EUR/USD. Gegenüber dem japanischen Yen legte der Euro um 0,7 Prozent zu. 

In diesem Umfeld entwickelte sich der europäische Aktienmarkt, gefolgt von japanischen und US-amerikanischen Titeln, am besten. Innerhalb Europas zeigte die Eurozone eine bessere Entwicklung auf und auch Titel aus den Emerging Markets schnitten besser ab als Werte aus den Industrienationen. Im Vergleich zu Gesamteuropa lagen osteuropäische Werte (ex Russland) wieder zurück. Auf Sektorebene ergab sich folgendes Bild: In Europa entwickelten sich die Sektoren Energie, Öl&Gas und Grundstoffe am besten. Eine Underperformance zeigten hingegen die Bereiche nicht-zyklischer Konsum, Telekom und Gesundheitswesen auf. In den USA gehörten Titel aus den Sektoren IT, Energie und Versorger zu den größten Gewinnern. Auf der anderen Seite waren die Bereiche Telekom, zyklischer Konsum und Industrie am schwächsten. Kleinkapitalisierte Werte (Small Caps) schnitten gegenüber Large Caps in Europa besser und in den USA schwächer ab. Hinsichtlich der Investmentstile „Value“ und „Growth“ zeigte sich in Europa eine bessere Performance bei Value-Titel und in den USA des Growth-Segments. 

Im Rentenbereich entwickelten sich europäische Staatsanleihen am besten. Es folgten Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating und Hochzinsanleihen. Währungsgesicherte US-Staatsanleihen schlossen die Handelswoche schwächer ab als europäische Staatsanleihen und auch Anleihen aus den Schwellenländern lagen zurück.



In der vergangenen Handelswoche konnten alle Portfolios zulegen. Auf der Rentenseite brachte die kürzere Duration und auch das Engagement in Unternehmensanleihen (IG und HY) keine Vorteile. Anleihen aus den Schwellenländern und die Positionierung auf der US-Zinskurve waren ebenfalls relativ schwächer als europäische Staatsanleihen. Auf der Aktienseite war die Übergewichtung Osteuropas von Nachteil. Das Übergewicht im Technologiebereich generierte hingegen abermals einen Mehrwert.

MoventumPlus Private Wealth Management -
Fondsvermögensverwaltung, die ein Investmentziel von drei bis sechs Prozent pro Jahr anstrebt.

Interessant für Anleger, die nicht länger bereit sind ihr Kapital den Schwankungen der Märkte auszusetzen. Durch die Steuerung über Risikoparameter und Korrelationen wird eine deutliche Reduzierung der Wertschwankungen erreicht. 

In einer insgesamt freundlichen Handelswoche konnte das PWM Portfolio um 23 Basispunkte zulegen. Dabei waren die positiven Beiträge breit über verschiedene Fonds gestreut. Am stärksten legte der Fidecum SICAV Contrarian Val Euroland (+1,85%) zu und nutzte die positive Entwicklung europäischer Aktien für sich. Dem Long/Short-Aktienfonds Artemis Pan-European Abs Ret (+1,37%) gelang über seine flexible Positionierung ebenfalls ein deutlich positives Ergebnis. Nach einer kurzen Schwächephase gelang es auch dem Long/Short-Rentenfonds Legg MasonWA MacroOpps Bd (+1,08%) wieder spürbar zuzulegen. Auf der anderen Seite wirkte sich die flexible Positionierung des DNB Fund TMT Absolute Return (-2,77%) negativ auf dessen Entwicklung aus. Auch die beiden Aktienfonds MS INVF Global Brands (-0,22%) und Robeco QI Emerging Cnsrv Eqs (-0,26%) mussten leichte Verluste hinnehmen.

 

Eine Übersicht über die Wertentwicklung MoventumPlus Aktiv finden Sie  hier.

powered by
€uro FundResearch