B2B Services Provisionsabwicklung

Provisions- und Entgeltabwicklung

  • Zuverlässige Provisionszahlung
  • Mehrstufige Provisionsabrechnung und -auszahlung
  • Serviceentgelt-Vereinbarungen

Modulares Vergütungssystem

Regulatorische Anforderungen aus MIFID II und die unterschiedlichsten Bedürfnisse unserer Partner lassen sich ideal durch das modulare Vergütungssystem der ebase abdecken. Bestehende Modelle wurden um Funktionalitäten erweitert und durch neue Modelle ergänzt, sodass dem Vertrieb folgende Bausteine zur Verfügung stehen:

  • Vertriebsprovision (Ausgabeaufschlag): die verkaufsabhängige, einmalige Provision zum Selbstbehalt oder mit Bonifizierungsmöglichkeit
  • Laufende Vertriebsprovision (Bestandsprovision): die bestandsabhängige, wiederkehrende Provision zum Selbstbehalt oder mit der Möglichkeit, diese dem Kunden zu gewähren
  • Serviceentgelt: das bestandsabhängige, wiederkehrende Entgelt in Ergänzung oder als Alternative zu Provisionen und Entgelten

Für Managed Depots:

  • Anlagevergütung: das verkaufsabhängige, einmalige Entgelt
  • Vermögensverwalterentgelt: das bestandsabhängige, wiederkehrende Entgelt mit der Möglichkeit, dieses zwischen Vermögensverwalter und Vertrieb aufzuteilen

Ja nach Bedürfnis können diese Bausteine frei kombiniert werden.

Der abhängige Anlageberater kann beispielsweise folgende Vergütungsmodelle wählen:

  • Modell Komplett: Vertriebsprovision + Laufende Vertriebsprovision + Serviceentgelt
  • Modell Standard: Vertriebsprovision + Laufende Vertriebsprovision
  • Modell Transparent: Vertriebsprovision + Gewährung der laufenden Vertriebsprovision an den Kunden + Serviceentgelt
  • Modell Transparent Total: Bonifizierung der Vertriebsprovision + Gewährung der laufenden Vertriebsprovision an den Kunden + Serviceentgelt

Vermögensverwalter, Honorarberater oder unabhängige Anlageberater können beispielsweise folgende Vergütungsmodelle wählen:

  • Modell Transparent: Vertriebsprovision + Gewährung der laufenden Vertriebsprovision an den Kunden + Serviceentgelt
  • Modell Transparent total: Bonifizierung der Vertriebsprovision + Gewährung der laufenden Vertriebsprovision an den Kunden + Serviceentgelt
  • Modell Transparent Komplett Managed Depot: Anlagevergütung + Gewährung der laufenden Vertriebsprovision an den Kunden + Vermögensverwalterentgelt + Serviceentgelt
  • Modell Transparent Managed Depot: Anlagevergütung + Gewährung der laufenden Vertriebsprovision an den Kunden + Vermögensverwalterentgelt
  • Modell Transparent total Managed Depot: Bonifizierung der Anlagevergütung + Gewährung der laufenden Vertriebsprovision an den Kunden + Vermögensverwalterentgelt

Ihre Möglichkeiten mit dem Serviceentgelt (SEG)

Mit dem Serviceentgelt können Vermittler neues Ertragspotenzial generieren. Voraussetzung hierfür ist, dass Sie als Partner bzw. Vermittlerzentrale einen entsprechenden Vertrag mit ebase geschlossen haben. Der Einzug des SEG erfolgt im Namen und Auftrag des Vermittlers durch ebase beim Kunden und wird mit der Provisionszahlung an den Vermittler weitergeleitet.

Auf einen Blick:

  • Vermittler vereinbart im eigenen Namen und auf eigene Rechnung mit seinem Kunden ein Serviceentgelt (SEG)
  • Die Höhe des Serviceentgelts ist vermittler- und kundenindividuell frei wählbar (marktüblich sind: 0,5% - 1,5% p. a. des Depotvolumens bei Verzicht auf die Vertriebsprovision)
  • Bei Umschichtungen, Käufen, etc. des Kunden sind die Ausgabeaufschläge mit dem SEG abgegolten
  • SEG-Auszahlung erfolgt zulasten einer frei wählbaren Depotposition des Kundendepots


Wie wird das Serviceentgelt berechnet?

Der Berechnungszeitraum umfasst ein Quartal. Berechnungsbasis sind die durchschnittlichen Monatsultimobestände des Kundendepots im entsprechenden Quartal. Zur Bestandsermittlung werden alle Fondsanteile und sämtliche Depotpositionen, auch gesperrte sowie verpfändete Anteile (z. B. bei VL) berücksichtigt. Die Berechnung erfolgt zwischen dem 3. und 5. Bankarbeitstag des auf das Quartalsende folgenden Monats.  Die Auszahlung an den Kooperationspartner erfolgt bis zum 20. Bankarbeitstag des auf das Quartalsende folgenden Monats.

Beispiel 2. Quartal: